Liebe Leserin, Lieber Leser

hier einige Hinweise auf das Konzept,

an welchem ich mich in meiner Arbeit orientiere.

Ich nenne dieses Konzept Intersubjektive Intelligenz

(zur Erläuterung dieser Worte: siehe weiter unten unter "0").

 

Dieses Konzept ist im Laufe der Jahre

durch mich erarbeitet worden.

Es wurzelt in drei persönlichen Bereichen:

- in der erfahrungsreichen

Zusammenarbeit mit allen Patientien, Klienten und Kunden,

- in einer lerntheoretisch basierten Weiterentwicklung

gängiger psychologischen Konzepte

- in der weiterhin übenden Bemühung

um eine zwischenmenschlich einander wechselseitig anregende Lebensgestaltung.

Das Konzept der

"Intersubjektiven Intelligenz"

kann meiner Meinung nach

als grundlegende

meinungsübergreifende,

schulenübergreifende Kommunikationsgrundlage dienen.

Es kann Ihnen vorbereiten helfen

die eigene Erschließung von

tragfähigen und nachhaltigen

Standpunkten, Perspektiven und Handlungsanregungen

für eine beschwerdenübergreifende persönlich-menschliche Lebensgestaltung.

Es zielt auf eine

verlässliche

Übung, Pflege und Vertiefung

von

 ruhiger Konzentration,

gelöstem emotionalen Schwung und

zukunftsbereiter Lebhaftigkeit.

Gemäß diesem Konzept können Sie

alle

bisherigen, künftigen und aktuellen

auch symptomhaften (zwischen)menschlichen Erlebenseindrücke

als kostbare Hinweise achte und aufgreifen.

Das heißt zum Beispiel,

dass ein sog. Stresserleben, Belastungserleben

auch eine zwischenmenschliche Meinungsvielfalt,

auch Ihre Überraschung und vielleicht sogar Irriitation

(angesichts der Komplexität entsprechender Eindrücke)

von Ihnen

jeweils

aufgegriffen werden kann

als Inspiration

für eine zukünftig nun besonders zwischenmenschlich öffnende Lebensführung.

Bitte nehmen Sie sich

Ruhe, Zeit und Raum

zum Erarbeiten dieses Konzepts.

Lesen Sie dieses Konzept immer wieder neu.

Mögen sich Ihnen dann viele weitere Anregungen erschließen.

0

Mit subjektiv ist gemeint:

die individuell persönliche Sichtweise und Handlungsweise.

Mit intersubjektiv ist gemeint:

die menschliche Vielfalt der individuell zueinander unterschiedlichen Sichtweisen und Handlungsweisen.

Mit Intelligenz ist gemeint:

ein geschicktes Erfassen, Gestalten und Vertiefen dieser Vielfalt.

Dies auf dem Boden von mentalen Einstellungen

und geradezu auch körperlicher Haltungen gegenüber allen den Menschen,

die an der Entstehung der o.e. Sichtweisen beteiligt sind 

bzw. die an der Ausführung der o. e. Handlungsweisen beteiligt sind.

1

(Auf)Regungen,

in welcher Form auch immer

und

aus welchen Gründen auch immer

sie sich ereignen mögen,

überwältigen Sie.

Zu diesen überwältigenden (Auf)regungen

zählen Sie u.a.

Belastungen,

Konflikte,

Verluste,

Grenzen,

außergewöhnliche Erfahrungen,

Einschränkungen,

Enttäuschungen,

Kränkungen,

Kritik.

2

Sie ordnen in Ruhe

die einzelnen Regungen

nachträglich ein

in eine allgemeine, klare, objektivierende Reihe von Abfolgen, in:

Abfolgen der Zeit,

Abfolgen der Örtlichkeit,

Abfolgen der zwischenmenschlichen Beteiligung,

Abfolgen der Benennung,

Abfolgen der Intensität.

3

Gleichermaßen entwerfen Sie

eine Vorstellung

davon,

wie entlastet Ihr Leben wäre

ohne

die Sie überwältigenden Regungen.

4

Sie setzen

den Umstand der Überwältigung

und

Ihre Vorstellung von Entlastung

in einen Zusammenhang.

Sie erschließen

den Widerspruch

von Überwältigung und Vorstellung.

Sie verspüren

ein Verlangen nach

Befreiung

aus diesem Widerspruch.

Angesichts

Ihres Verlangens nach Befreiung

aus dem Widerspruch

zwischen einerseits der überwältigenden Regung

und andererseits der Vorstellung von Entlastung

erschließen Sie,

schöpfen Sie

eine nun neue,

eine unmittelbare Kraft,

eine nun neue,

eine unmittelbare Regung.

Sie schlagen Wurzeln

in der neuen Kraft.

Sie schlagen Wurzeln

in der neuen Regung.

(Sie nehmen ein Bild zur Hilfe:

Sie befinden sich am Strand eines Meeres -

Überwältigung entspricht: einer Sie überschwappenden Welle,

Entlastung enstpricht: Ihrem Wunsch nach Eigenständigkeit gegenüber der Welle,

neue Kraft entspricht: Ihrem Schlagen von Wurzeln während der Welle -

indem Sie sich fest mit den Füßen in den Strandboden verwurzeln.)

Diese Kraft,

diese Regung

übernehmen Sie

als Anregung,

als Inspiration

für Ihre unmittelbare Führung

des Kontakts zu den Nächsten (Menschen).

5

Sie anerkennen beim Nächsten (Menschen)

ebenso einen Widerspruch

von dessen Überwältigung durch Ereignisse

zu

dessen Vorstellungen von Entlastung.

Sie anerkennen beim Nächsten (Menschen)

ebenso dessen entsprechendes Verlangen nach

Befreiung.

Sie fassen das Handeln Ihres/r Nächsten (Menschen) auf

als letztlich seine entsprechende Bemühung

um Befreiung

aus

seinem Widerspruch.

6

Sie üben

freiwillig ein

eine verlässliche,

eine wechselseitig anregende

Abstimmung

Ihres Verlangens

nach Befreiung

mit dem Verlangen

Ihres Nächsten (Menschen)

nach Befreiung.

7

Mit dieser Einübung

erschließen Sie

Sensibilität

und Feingefühl

für Abstimmungen,

für Stimmungen.

8

Mit diesem Feingefühl

erfassen Sie

zunehmend eher

die grundlegende Kraft

aus den zuvor benannten

Überwältigungen durch Ereignisse,

aus den zuvor benannten

Vorstellungen von Entlastung,

aus dem zuvor benannten

Befreiungsverlangen aus der Widersprüchlichkeit

und

aus den zuvor benannten

Stimmungen.

9

Diese Kraft

überführen Sie

Schritt

für

Schritt

in eine Gabe.

Diese Gabe

entfalten Sie

als Befähigung und

als Vertiefung zu

persönlicher zwischenmenschlicher

Ansprache,

Anregung

und

Haltung.

10

In Ihrer Lebensführung,

in Ihrer Lebensgestaltung

gehen Sie zunehmend auf

in der Ausübung

dieser anregenden und vertiefenden Gabe.

In Ihrer Lebensführung,

in Ihrer Lebensgestaltung

gehen Sie zunehmend auf

im anregenden und vertiefenden

Empfangen

der Gaben,

welche Ihre Nächsten (Menschen) ausüben.

11

Sie können schließlich die

Freiheit

erstreben und vorbereiten,

aus den Ihnen künftig widerfahrenden Ereignissen

zu schöpfen

eine Gabe

und

eine Inspiration

für weitere

auch

innerlich befreiende/n

Ruhe, Schwung und Frische.